πMP3 v1.0 portable MP3/WMA/MIDI Audio Player

Der πMP3 portable Audio Player ist eine MP3-Player-Eigenentwicklung, die auf einem PIC-Mikrocontroller basiert. Das Gerät spielt zuverlässig MP3-, MIDI Format 0- und WMA-Dateien von FAT16-formatierten SD-Speicherkarten ab.

Auch bei diesem Projekt stand wieder einmal der Lerneffekt im Vordergrund. Zwar ist das Gerät - abgesehen vom fehlenden Gehäuse - durchaus alltagstauglich, war aber zunächst nur als Experimentierplattform für Komponenten wie Farb-LCD, Lithium-Polymerakku & Ladeschaltung, MP3-Decoder-IC und vor allem SD-Speicherkarten geplant.

Hardwarefeatures

Hauptprozessor PIC18LF6722 (3.3V, 24MHz)
MP3-Decoder-IC vs1033c
Datenspeicher SD-Karte
(FAT16 bis 2 GB unterstützt)
Display NOKIA 6100 "knock-off"
(4096 Farben, 132x132 Pixel)
Benutzereingaben 5-Wege-Joystick + 2 weitere Tasten

Stromversorgung

Lithium-Polymer-Akku (1100mAh)
Laderegler MAX1555 Dual-Input-Laderegler
(Spannungsversorgung per USB und Netzteil)
USB-Interface über FT232RL realisiert
(für Debugging und Firmware-Updates)

Softwarefeatures

Die Software des Players umfasst alle einfachen Funktionen, die das Gerät im Alltag sinnvoll nutzen lassen (An/Aus, Play/Stop, Lied weiter/zurück, Lautstärkeregelung, Anzeige der aktuellen Abspieldauer eines Liedes; eine Akkuspannungsüberwachung ist ebenfalls implementiert). Es werden die langen Dateinamen aus dem FAT16-Dateisystem extrahiert und auf dem Display als Liedtitel gescrollt. Beim Abschalten erfolgt eine Speicherung von Konfigurationsdaten (Lautstärke, aktueller Song usw.)
Firmwareupdates geschehen bequem über den eigens für den Player entwickelten USB-Bootloader.

Update (24.12.07):

Während die Hardware der neuen micro-Playerversion bereits in der Schublade liegt habe ich die Möglichkeiten der aktuellen Hardware weiter ausgereizt. Dabei ist eine einfache Tetris-Version mit MIDI-Ingame-Musik entstanden:



Hardwareoptimierungspotentiale

Da das USB-Interface über einen FT232RL IC realisiert wurde, ist es nicht möglich, den Player als Massenspeichergerät an das Betriebssystem zu verkaufen. Dies verhindert den einfachen Datentrasfer von MP3-Dateien auf die Speicherkarte.
Der PIC18LF6722 kann auf Grund der niedrigend Versorgungsspannung (3.3V) nur mit 24MHz getaktet werden. Dies schränkt die sinnvolle Nutzung des Grafik-LCD stark ein, da der Prozessor allein durch den Transfer der MP3-Daten von der Speicherkarte zum Decoder-IC bereits extrem ausgelastet wird.
Die Größe der Platine wurde gewählt, um den Zusammenbau des Gerätes sowie ggf. die Fehlersuche in der Hardware zu erleichtern. Eine Reduzierung der Platinenfläche auf ca. die Hälfte sollte möglich sein.

Fotos

(Bilder anklicken um Fotogalerie zu öffnen)


Projektstatus (Update (18.02.08)

Auf Grund der wesentlich verbesserten Hardwareeigentschaften des neuen microPIMP3 Media Players wurde die Weiterentwicklung des piMP3-Players eingestellt.
Die hier vorgestellte Hardware hat sich hervorragend als Experimentierplatform für die diversen Einzelkomponenten bewährt und wird auch jetzt noch in Zeiten des Nachfolgers von mir für die Weiterentwicklung von Sourcecodemodulen verwendet.

Auf Anfrage sind die EAGLE-Dateien sowie der Sourcecode (sporadisch kommentiert) des Projekts bei mir erhältlich.


Home
Letztes Update: 18.02.2008